Drucken
+100%-
Schriftgröße:

UNSERE NETZWERKPARTNER

Praxis Dr. Thies

„Im Rahmen meiner Tätigkeit als niedergelassene FÄ für Allgemeinmedizin mit Schwerpunkt Schmerztherapie versorge ich auch Patienten mit Schmerzen im Pflegeheim und setze mich für die Verbesserung der Qualität in der Versorgung von Schmerzpatienten ein. Ein Netzwerk mit Teilnehmern aus verschiedenen medizinischen Fachbereichen ist eine wichtige Voraussetzung für die Verbesserung der Lebensqualität von Schmerzpatienten.“

Dr. Cornelia Thies
Fachärztin für Allgemeinmedizin mit Schwerpunkt Schmerztherapie

Telefon: 040 – 800 30 801
>> E-Mail an Dr. Cornelia Thies senden

Hamburger Senioren Domizile GmbH

„Zu einer qualitativ hochwertigen Pflege gehört für mich auch, den Bewohnern ein möglichst schmerzarmes Leben zu ermöglichen.“

Andreas Bock
Pflegedienstleitung Hamburger Senioren Domizile GmbH

Telefon: 040-57203-0
>> E-Mail an Andreas Bock senden

Helge Winckler, Praxis für Chinesische Medizin in der Residenz an der Mühlenau

„Ich engagiere mich im Schmerznetzwerk-Hamburg, da ich es für meine Pflicht halte, die Schätze der fernöstlichen Medizin mit Schmerzpatienten in ganz Hamburg zu teilen. Insbesondere die Akupunktur eignet sich hervorragend zur Schmerzlinderung, sowohl bei akuten als und auch bei bereits chronischen Schmerzen.“

Helge Winckler
Inhaber der Praxis für Chinesische Medizin in der Residenz an der Mühlenau, Heilpraktiker

Telefon: 01575 – 488 24 28
>> E-Mail an Helge Winckler senden

Dr. Kai Kurschat

„Im Schmerznetzwerk mache ich mit, weil mir die bessere Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen am Herzen liegt. Die Patienten sind häufig medizinisch unter- oder falsch versorgt, oder werden mit ihren Problemen allein gelassen.“

Dr. Kai Kurschat
Anästhesist und Schmerztherapeut im Bundeswehrkrankenhaus

Telefon: 040-57203-0
>> E-Mail an Dr. Kai Kurschat senden

Dr. rer. nat. Nina Kurschat

„Ein bedeutender Faktor für eine optimale Versorgung unserer Schmerzpatienten ist für mich die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Institutionen. Dazu gehören Ärzte, Osteopathen, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Krankenhäuser und Pflegepersonal. Die Kommunikation zwischen all diesen Leuten ist häufig schwierig und so kommt es immer wieder zu Versorgungslücken. Das SchmerzNetzwerk Hamburg schließt diese Lücken und hilft die Qualität der Behandlung unserer Schmerzpatienten zu verbessern.

Ein wichtiger Punkt für mich sind die alternativen Behandlungsmethoden, die sich weltweit bewährt haben. Es gibt mittlerweile auch in Deutschland ein breites Angebot wie beispielsweise Akupunktur, Osteopathie etc. Leider findet noch viel zu wenig Austausch zwischen Ärzten/Krankenhäusern und Alternativmedizinern/Heilpraktikern statt. Das SchmerzNetzwerk dient als verbindende Plattform und schafft die Möglichkeit miteinander zu kommunizieren und sich auszutauschen.“

Dr. rer. nat. Nina Kurschat

Dr. rer. nat. Nina Kurschat
Heilpraktikerin für Schmerztherapie und Osteopathie
Gesundheitspraxis Winsen/Luhe

Telefon: 0172 – 59 40 789
>> E-Mail an Dr. rer. nat. Nina Kurschat

Logo der Gesundheitspraxis Winsen Luhe

Hamburger Senioren Domizile GmbH und
Hamburger Ambulante Pflege & Physiotherapie „HAPP“ GmbH

„Für das Thema „Chronische Schmerzen“ setze ich mich ein, da ich aus praktischer Erfahrung weiß, dass allein schon Alltägliches im Alter eine Hürde darstellen kann. Mit Schmerzen allein zu sein und dann auch noch auf Hürden zu treffen, ist eine Zumutung für die Betroffenen. Wir möchten in unseren Einrichtungen und Diensten ein Leben ohne Zumutungen ermöglichen.“

Lutz Gornik
Geschäftsführer der Hamburger Senioren Domizile GmbH + Hamburger Ambulante Pflege & Physiotherapie „HAPP“ GmbH. Vorstandsvorsitzender im SchmerzNetzwerk Hamburg

Telefon: 040-57203-6021
>> E-Mail an Lutz Gornik senden

Asklepios Klinik Barmbek

„Schmerzbehandlung ist uns wichtig: Gute Akutschmerztherapie beugt chronischen Schmerzen vor. In der Asklepios Klinik Barmbek haben wir deshalb ein besonders patientenfreundliches und den medizinischen Leitlinien entsprechendes Konzept umgesetzt. Pain Nurses betreuen gemeinsam mit ärztlichen Kollegen unsere Patienten in der Akutphase, insbesondere nach Operationen. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Partnern im Schmerznetzwerk Hamburg können wir nun eine konsequente und lückenlose Schmerztherapie auch über den Krankenhausaufenthalt hinaus gewährleisten.“

Ruth Paetow
Pain Nurse in der Asklepios Klinik Barmbek

Telefon: 040 – 18 18 82 82 33
>> E-Mail an Ruth Paetow senden

Asklepios Klinik Nord – Heidberg

„Im täglichen Alltag sehe ich die massiven Probleme in der sektorenübergreifenden Schmerztherapie,  und möchte durch die Mitarbeit im Hamburger Schmerznetzwerk meine Kompetenz als Altersmediziner zur Verfügung stellen um älteren Menschen mit Schmerzen bei Ihrem häufig schwierigem Weg durch das Medizinlabyrinth zu helfen.“

Dr. med. Jochen Gehrke

Dr. med. Jochen Gehrke
Chefarzt Geriatrie in der Asklepios Klinik Nord – Heidelberg

Telefon: 040 – 1818 87 0
>> E-Mail an Dr. Jochen Gerke senden

Logo der Asklepios Klinik Nord-Heidelberg

Koordinatorin der Schmerz Selbsthilfe Hamburg

„Ich engagiere mich bei der Entwicklung des SchmerzNetzwerks Hamburg, weil es bisher noch keine Plattform gibt, auf der so viele Akteure /Innen, die im schmerzmedizinischem Bereich wirken, ihr Wissen teilen und zusammen arbeiten. Ich arbeite im Vorstand mit, um den Blickwinkel der Betroffenen einzubringen.“

Ursel Beckmann

Ursel Beckmann
Koordinatorin der Schmerz Selbsthilfe Hamburg

>> E-Mail an Ursel Beckmann senden

Hamburger Ambulante Pflege & Physiotherapie „HAPP“ GmbH

Wir sind Mitglied in diesem Netzwerk um die Möglichkeit einer optimierten Vernetzung der unterstützenden Einrichtungen zu ermöglichen um gemeinsam mit den Netzwerkpartnern den Kunden welche von chronischen Schmerzen betroffen sind einfacher, kompetenter und schneller Unterstützung anbieten zu können.

Florian Franke

Florian Franke
Pflegedienstleiter, Beschreibung der Funktion Steuerung aller pflegerelevanten Aufgaben im Betrieb

Telefon: 040 – 68 91 85 60
>> E-Mail an Florian Franke senden

Logo HAPP

Albertinen-Krankenhaus

“Wir wünschen uns, dass sich Schmerzpatienten im Albertinen-Krankenhaus und auch bei allen Partnern, mit denen wir eng zusammenarbeiten, „in besten Händen“ fühlen.“

Tobias Schwarz
Geschäftsführer Albertinen-Krankenhaus

Telefon: 040 – 55 88 28 90
>> E-Mail an Tobias Schwarz senden

Albertinen-Ambulanter Pflegedienst

„Unsere Patienten haben viele Ansprechpartner – ihren Hausarzt, Fachärzte, Krankengymnasten und andere Therapeuten, und manchmal müssen sie auch ins Krankenhaus. Da ist es wichtig, dass alle am gleichen Strang ziehen – und zwar in dieselbe Richtung!“

Bärbel Böhm
Pflegedienstleitung Albertinen-Ambulanter Pflegedienst

Telefon: 040 – 55 81 12 54
>> E-Mail an Bärbel Böhm senden

Wohnpflegeeinrichtung und Max Herz-Haus im Albertinen-Haus

„Mehr als die Hälfte unserer Bewohnerinnen und Bewohner haben eine mehr oder minder stark ausgeprägte dauerhafte Schmerzsymptomatik. Wir wollen eine schmerzkompetente  Einrichtung sein -und wünschen uns das auch von all unseren Partnern im Versorgungsprozess“.

Frank Blume
Leiter Wohnpflegeeinrichtung und Max Herz-Haus im Albertinen-Haus

Telefon: 040 – 55 81 19 08
>> E-Mail an Frank Blume senden

Albertinen-Haus, Zentrum für Geriatrie und Gerontologie

„Für die Versorgung von Schmerzpatienten finde ich es besonders wichtig, dass die beteiligen Partner wie die Räder eines fein abgestimmten Uhrwerks zusammenwirken.“

Ralf Zastrau
Geschäftsführer Albertinen-Haus, Zentrum für Geriatrie und Gerontologie

Telefon: 040 – 55 81 13 01
>> E-Mail an Ralf Zastrau senden

BBF-Forum GmbH

„Wir sind Netzwerkpartner. Wir setzen uns für ein besseres Leben mit Schmerz für die Betroffenen ein.

Als externe Fachberater fördern wir dazu die Zusammenarbeit der beteiligten Berufsgruppen und verbinden und fördern die Expertise für ein erfolgreiches Management chronischer Schmerzen.“

Meiko Frischkorn
Fachberater BBF-Forum GmbH
Dipl.-Pflegew. (FH), Dozent für Fort- und Weiterbildung, Pflegefachperson

Telefon: 04621 – 977 3071
>> E-Mail an Meiko Frischkorn senden

Goldbach PalliativPflegeTeam

„Wir sind im Schmerznetzwerk um unsere ganzheitliche und individuelle Palliativversorgung in Zusammenarbeit mit anderen Professionen auch ausserhalb unseres Palliative Care Teams noch weiter zu verbessern und für unsere Patienten so die größtmögliche Selbstbestimmung hinsichtlich ihrer Behandlung zu gewährleisten.

Das Goldbach PalliativPflegeTeam versorgt Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer nicht heilbaren Erkrankung u.a. im Rahmen der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV).“

Nils Wommelsdorf
Fachpflegekraft Palliative Care, Pain Nurse (Plus) (DGSS)

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) und onkologische Fachpflege

Telefon: 040 – 211 11 65 80
>> E-Mail an Nils Wommelsdorf senden